Sie sind auf der Suche nach einem Induktionstöpfe Test? Dann lohnt sich der Blick auf die Webseiten von Stiftung Warentest und anderen kompetenten Herausgebern von Testberichten, wie z.B. Ökotest, Konsument oder Ktipp.

Wir haben recherchiert, um Ihnen eine Übersicht, mit bestehenden Induktionstopf Testberichten, erstellen zu können. Außerdem finden Sie im Anschluss einen eigens von uns erstellten Vergleich.

Direkt zu den Testberichten Direkt zum Produktvergleich

Die Auswahl an Induktionskochtöpfen ist riesig. Es gibt Produkte von WMF, Karl Krüger, Terfal, IKEA und vielen anderen Herstellern. Den richtigen Kochtopf für Induktion zu finden ist gar nicht so einfach. Zunächst sollte man sich klar werden welche Größe man gerne hätte.

Induktionstöpfe Test: Welcher ist der Beste?

Wir starten mit unserer Übersicht zu bestehenden Testberichten von großen Verbrauchermagazinen. Ob es einen Induktionstöpfe Test von renommierten Herausgebern gibt sehen Sie in der nachfolgenden Tabelle. Bei unseren Recherchen nach Induktionstöpfe Testberichten haben wir die Webseiten der Verbrauchermagazine durchsucht.

Sollte kein Induktionstöpfe Test auf der Webseite auffindbar gewesen sein haben wir das in der Übersicht ebenfalls notiert. Ob es ein Produkt gibt welches die Auszeichnung Testsieger erhalten hat, erfahren Sie direkt beim Herausgeber, falls ein Testbericht veröffentlicht wurde.

HerausgeberBestehender Induktionstöpfe Test
Stiftung WarentestJa, es gibt einen Induktionstöpfe Test in dem verschiedene Sets getestet wurden: Link
Öko TestNein, kein Induktionstöpfe Test gefunden.
Konsument.atNein, kein Induktionstöpfe Test auf der Webseite auffindbar.
Ktipp.chJa es gibt von Ktipp.ch einen Induktionskochtopf Test: Link

Wie sie in der Tabelle sehen gibt es momentan nicht nur einen Induktionstöpfe Test, sondern sogar mehrere. Sollte in Zukunft weitere Induktionstöpfe Testberichte von den oben genannten Magazinen erscheinen werden wir Sie in der Tabelle darauf aufmerksam machen.


Induktionstöpfe Vergleich: WMF, Silit, ELO & weitere

Wir wechseln nun zu unserem  Induktionstöpfe Vergleich den wir auf Basis von öffentlich verfügbaren Produktinformationen und bestehenden Kundenrezensionen erstellt haben. Die Induktionskochtöpfe wurden von uns nicht in der Praxis getestet.

Ausschlaggebend für unseren Induktionstöpfe Vergleich waren die Kriterien welche sie direkt rechts neben dem Produktbild sehen. Zusätzlich wurden vorhandene Kundenrezensionen hinzugezogen. Mit dem Induktionstöpfe Vergleich möchten wir Ihnen fünf Modelle vorstellen, die unserer Meinung nach einen Vergleich wert sind. Um den Preis besser vergleichen zu können wählten wir alle Modelle mit einer Größe bzw. Durchmesser von 26 cm aus. Die Hersteller bieten meist noch andere Größen an, die bei Bedarf ausgewählt werden können.

Bei einem festen Durchmesser kann durch die Höhe des Topfes immer noch ein unterschiedliches Volumen entstehen. Zwischen 6 und 10 Liter liegen kleine Welten. Je größer, desto besser, gilt hier aber nur bedingt. Es kommt darauf an, was Sie damit kochen möchten und für wie viele Personen.

Beim Material beziehen wir uns auf die Konstruktion des Kochtopfs allgemein. Die Details zum Boden haben wir separat erfasst. Einen Deckel besitzen alle unsere vorgestellten Produkte. Jedoch kann jeder Kochtopf für Induktion noch weitere Besonderheiten aufweisen. Im Induktionstöpfe Vergleich zeigen wir Ihnen diese Modelle:

  • TV Unser Original Bratoni Edelstahl-Kochtopf
  • Karl Krüger A 26 Kochtopf
  • WMF Fleischtopf Diadem Plus
  • Kopf Großraumtopf Grandis
  • IKEA 365+

Induktionstöpfe Kaufempfehlung: Kopf Großraumtopf Grandis

Hersteller: KopfInduktionstöpfe Testbericht WMF
Volumen: 10 Liter
Höhe: 19 cm
Material: Hochglanz-Edelstahl
Boden: verkapseltem Sandwichboden (3,1 mm stark)
Besonderheiten: backofenfest bis 240 Grad (180 Grad mit Deckel)

Unsere Kaufepmfehlung im Induktionstöpfe Vergleich stammt vom Hersteller Topf. Der Topf Produkt misst 19 cm in der Höhe, wodurch sich 10 Liter an Volumen ergeben. Der verkapselte Sandwichboden sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme im Boden und der Wand. Mit 3,1 mm ist er ausreichend dick und verformt sich bei Hitzeeinwirkung nicht. Sie können ihn ohne Deckel auch bei bis zu 240 Grad in den Ofen geben, bspw. für einen Schmorbraten. Bisherige Käufer auf Amazon geben im Durschnitt 4,5 von 5 Sternen. Bewertung: Formstabil, geschmacksneutral, für Induktion geeignet und dazu ein fairer Preis!


Induktionstöpfe Vergleich: TV Unser Original Bratoni

Hersteller: TV Unser Origina Kaufempfehlung Induktionstöpfe Test
Volumen: 10 Liter
Höhe: 19 cm
Material: Edelstahl
Boden: 5,1 mm starker Kapselboden für optimale Hitzeverteilung und Wärmespeicherung
Besonderheiten: Messskala innen

Weiter geht es im Induktionstöpfe Vergleich mit einem Produkt aus der TV-Werbung. Nicht nur im Teleshopping hat dieses Produkt aufgrund seines guten Verhältnisses zwischen Preis und Leistung mit den Bestnoten abgeschnitten. Auch in unserem Vergleich hat dieser Kochtopf für Induktion die Nase vorn. Durch seine Höhe von 19 cm ergeben sich stolze 10 Liter Fassungsvermögen. Hiermit lässt sich problemlos ein Braten schmoren oder ein leckerer Eintopf zaubern. Bewertung: Ein qualitativ hochwertiger Topf für Induktionskochfelder und dennoch günstig.


Induktionstöpfe Vergleich: Karl Krüger A 26

Sale
Hersteller: Krüger
Volumen: 10 Liter
Höhe: unbekannt
Material: Edelstahl
Boden: Kapselboden
Besonderheiten: sehr hoher Kochtopf für Induktion

Wenn Sie möglichst wenig Geld ausgeben möchten, wäre dieser Kochtopf für Induktion als Einstiegsmodell geeignet. Für diesen Preis erhalten Sie einen sehr hohen Topf, jedoch leider ohne genaue Angabe in Zentimeter. Dazu ein Glasdeckel mit hohem Knauf und Lüftungsloch. Der geringe Preis schlägt sich allerdings in der geringen Qualität nieder. Boden und Wand sind miteinander befestigt, aber nicht aus einem Stück hergestellt. Insgesamt wirkt er sehr leicht und dünn. Bewertung: Ein günstiger Kochtopf, der aber nicht allen Ansprüchen genügt.


Induktionstöpfe Vergleich: WMF Diadem Plus

Sale
Hersteller: WMF
Volumen: 6 Liter
Höhe: 13,9 cm
Material: Cromargan Edelstahl
Boden: TransTherm-Allherdboden (patentiert)
Besonderheiten: breiter Schüttrand

Wir gehen für den Induktionstöpfe Vergleich über zum Hersteller WMF. Dieser bietet hier eine kompakte Lösung an, die allerdings nur 6 Liter an Volumen fasst. Eine Großfamilie bekommen Sie damit nicht satt. Dafür stimmt hier aber die Qualität in allen Belangen. Der TransTherm-Allherdboden macht ihn zu einem robusten Kochtopf für Induktion. Der breite Schüttrand verhindert ein Tropfen beim Ausgießen. Dank dem Cromargan-Edelstahl hält der Topf viele Jahre ohne sich zu verformen. Bewertung: Gut durchdachter Induktionstopf für zwei bis drei Personen.


Induktionstöpfe Vergleich: IKEA 365+

Induktionskochtopf Vergleich TestHersteller: IKEA
Volumen: 10 Liter
Höhe: 19 cm
Material: Edelstahl
Boden: unbekannt
Besonderheiten: 15 Jahre Garantie, Messskala innen

Auch von IKEA haben wir uns einen Kochtopf für Induktion herausgesucht. Der Hersteller hat hier mal wieder seine eigenen Vorstellungen eines geeigneten Designs umgesetzt. Dieses erkennt man an den flachen Griffen des Topfes und auf dem Deckel. Er entspricht in Größe und Durchmesser den meisten anderen Modellen aus unserem Induktionskochtopf Vergleich. IKEA gibt für ihn 15 Jahre Garantie, womit sich der etwas höhere Preis rechtfertigen lässt. Allerdings fehlen uns weitere Informationen, bspw. zum Aufbau des Bodens. Bewertung: Ein solider und hochwertiger Induktionskochtopf. Leider nur regional in den Shops verfügbar, nicht online. Bei IKEA alle Infos nachlesen


Häufig gestellte Fragen zum Induktionstöpfe Produktvegleich:

Wann ist ein Kochtopf für Induktion geeignet?

Ein Kochtopf für Induktion besitzt einen ferromagnetischen Boden oder anders ausgedrückt: Er besteht aus Eisen. Dies muss nicht zwingend ein Eisenkern sein, es genügt auch eine Legierung aus verschiedenen Metallen.

Hauptsache die Induktionsspule kann das magnetische Material in Bewegung bringen und somit erhitzen. Idealer Weise besteht nicht nur der Boden, sondern auch die Wände des Kochtopfs aus Eisen, sodass die optimale Wärmeverteilung gewährleistet ist.

Wie funktioniert ein Induktionsfeld?

Ein Induktionsfeld arbeitet mit einem Elektromagneten. Dieser wurde als kompakte Spule konzipiert. Gibt man nun Strom auf diese Spule, so entsteht ein Magnetfeld und dieses beeinflusst alle ferromagnetischen Materialien in seiner Nähe. Bspw. einen Kochtopf mit Eisenkern.

Die Atome im Eisen beginnen zu schwingen, was Wärme erzeugt. Bei entsprechender Stärke des Induktionsfeldes, tritt dabei eine Hitze auf, so groß, dass man damit kochen kann. Ein Induktionsfeld ist für alle anderen Gegenstände und Personen sicher, da wirklich nur magnetische Materialen beeinflusst werden.

Gibt es einen Induktionstöpfe Vergleich der Stiftung Warentest?

Der letzte ausführliche Test zum Theme Kochtöpfe der Stiftung Warentest ist aus dem Jahr 2016. Dort wurden verschiedene Sets verglichen die alle auf einem Induktionskochfeld funktionieren. Wir haben den Beitrag ganz oben in der Tabelle ergänzt.

Nachfolgend noch ein interessantes Video in dem gute Tipps gegeben werden:


Folgende Produktvergleiche könnten Sie auch interessieren:

Induktionstöpfe Test & Vergleich 2019
5 (100%) 16 votes