Nass- oder Trockenrasur: Was ist besser für Sie geeignet?

Gleich vorneweg: Das müssen letztlich Sie selbst entscheiden. Es kommt bei der Beantwortung dieser Frage nämlich zu einem Großteil auf die persönliche Vorliebe an. Nassrasierer können für Sie ebenso von Vorzug sein wie Trockenrasierer. Der Hauttyp und der Zeitaufwand sind weitere Kriterien, die für Sie entscheidend wirken. Diese können wir besser beurteilen.

trocken rasierer oder nassrasur

Klassischer Trockenrasierer


Bei empfindlicher Haut: Nass rasieren

Wenn Sie empfindliche Haut haben, sollten Sie sich nass rasieren. Denn der Rasierer gleitet besser und schont damit die Haut. Zudem ist die Rasur durch die gestellten Haare und das trägere Medium, in welchem Sie liegen (Wasser bzw. Gel statt Luft) präziser. Haare werden besser geschnitten, wodurch Sie die Haut wiederum schonen, da Sie weniger oft nachrasieren müssen.

Anleitung zur Nassrasur

Die Nassrasur ist sehr einfach. Tragen Sie den Rasierschaum oder das Rasiergel auf, nach dem Sie die Stelle kurz gewaschen haben. Lassen Sie das Ganze ein paar Sekunden wirken. Rasieren Sie dann in kreisenden Bewegungen. Beim Mehrklingenrasierer hingegen sind Streichbewegungen quer zur Klinge nötig. Eine sehr gelungene Anleitung zur manuellen Nassrasur mit dem Rasiermesser finden Sie hier: Link.

Nassrasierer

Ein 3-Klingen Rasierer

Hier auch nochmal ein Video zur Nassrasur mit dem Mehrklingenrasierer – der wohl am weitesten verbreiteten Art, sich in Deutschland zu rasieren:

Achtung: Bewegen Sie den Rasierer niemals entlang der Klinge!


Trockenrasierer: Bei wenig Zeit und Haarwuchs

Haben Sie hingegen wenig Haarwuchs, ist für Sie auch eine weniger gründliche Rasur in Ordnung. Denn bei starkem Bartwuchs sieht man bereits nach wenigen Stunden wieder einen Bartschatten – bei schwachem Bartwuchs nicht. Während es bei einer Nassrasur meist einen halben bis ein ganzer Tag  dauert bist der Bartschatten bzw. „Haarschatten“ wieder sichtbar wird.

Außerdem bietet sich die Trockenrasur an, wenn Sie wenig Zeit haben. Gerade diesen Fall haben wohl alle schon einmal erlebt. Die Trockenrasur ist mitunter in weniger als einer Minute gemacht. Auf die geringere Präzision und Gründlichkeit kommt es bei der schnellen Rasur in der Regel ohnehin nicht an.


Nassrasierer oder Trockenrasierer: Unterschiede im Equipment

Je nach Methode brauchen Sie unterschiedliche Rasierer und weitere Utensilien. Bei einem Trockenrasierer brauchen Sie zusätzlich lediglich ein After Shave. Bei der Nassrasur kommen noch weiterer Utensilien hinzu. Allem voran der Rasierschaum bzw. das Rasiergel. Bei der maschinellen Rasur sind eigentlich keine weiteren Dinge nötig. Bei der manuellen Nassrasur mit Rasiermesser hingegen kommen Schärfelder, Rasierpinsel und Rasiertasse hinzu.

Nassrasierer

Rasiertasse, Rasierpinsel und Co. für die manuelle und traditionelle Rasur


Frauen: Nass oder trocken rasieren

Bei Frauen gelten eigentlich dieselben Grundsätze wie bei Männern auch. Natürlich geht es hier jedoch meist darum den ganzen Körper von unerwünschten Haaren zu befreien. Wenn empfindliche Haut vorhanden ist, wird nass rasiert. Auch dann, wenn Konturen rasiert werden müssen. Soll es hingegen schnell gehen oder hat man sehr wenig und sehr feinen Haarwuchs, reicht auch die Rasur mit einem Trockenrasierer.

Letztlich können wir aber sagen, dass die meisten Frauen den Nassrasierer bzw. die Nassrasur bevorzugen. Das pflegt die Haut und senkt das Risiko für Irritationen oder Verletzungen. Außerdem ergibt sich dadurch eine noch glattere Haut, durch die präzisere Rasur.

Alternativen gibt es natürlich genug, sollten Sie das Ergebnis länger halten wollen. Denn beim Rasieren sind am Bein bereits nach Tagen wieder Stoppeln spürbar. Epilierer, Waxing oder Laser sind hier „beliebte“ Methoden.

Nass- oder Trockenrasur: Was ist besser für Sie geeignet?
5 (100%) 1 vote