Infrarot Behandlung: So funktionieren Wärmestrahlen

Im heutigen Beitrag geht es um die Infrarot Behandlung und damit zusammenhängend, die Wärmestrahlen. Das ist ein interessanter Begriff. Alleine darüber können wir schon viel über das sogenannte Infrarotlicht herausbekommen. So werden damit Strahlen beschrieben, die Wärme transportieren. Bei einer Infrarot Behandlung ist das überaus hilfreich. Was Infrarot (IR) tatsächlich ist und wie sich das bei einer Infrarot Behandlung nutzen lässt, erfahren Sie in diesem Artikel


Infrarotstrahlung in der Physik

Infrarot ist letztlich nichts anderes als eine Wellenlänge, bzw. ein entsprechender Bereich. Konkret ist IR-Licht eine elektromagnetische Welle mit einer Wellenlänge zwischen 0,8 und 1000 Mikrometern. Wer genaueres wissen will, schaut sich den entsprechenden Wikipedia-Artikel an: Link. Wir können IR nicht sehen, aber wir können es spüren, insofern es ausreichend leistungsstark bzw. intensiv ist.

Man nutzt IR Licht zum Beispiel bei Fernbedienungen oder Smartphones zur Kommunikation zwischen Geräten. Aber auch in der Medizin finden Infrarotlampen Anwendung und darum soll es auch in diesem Beitrag gehen.


Die medizinische Wirkung von einer Infrarot Behandlung

Wir spüren IR Licht als Wärme. Denn Infrarot-Licht wird von unserer Haut absorbiert und dabei in Wärme umgewandelt. Die „Wärmestrahlen“ sind also nur daher so warm. Das Besondere im Vergleich zu warmer Luft: Die Wärme entsteht direkt in der Haut. Daraus ergeben sich einige spezielle Anwendungsgebiete in der Medizin: Die Infrarot Tiefenlampe.

Anwendungsgebiete einer Infrarotlichtlampe

Die sogenannten IR-Lampen sind das einfachste Beispiel für die Anwendung der Tiefenwärme. Das sind größere rote Lampen, die einen großen Teil IR-Licht aussenden. Zudem ist noch einiges rotes sichtbares Licht dabei, damit man sehen kann, wo die Wärmestrahlen wirken. Mit solchen Lampen kann man auch unter der Haut Wärme erzeugen, denn die Strahlen gehen eine gewisse Strecke in den Körper hinein und werden auf dem Weg dahin vollständig absorbiert.

Die Ganzkörper-Variante sind sogenannte Infrarotkabinen. Hier wird per IR-Licht der ganze Körper aufgeheizt. Das ist letztlich eine effizientere Sauna, da die Wärme nicht über die Luft zum Körper getragen wird, sondern direkt auf und im Körper entsteht.

Während die IR-Lampe eher der lokalen Wärmetherapie dient, beispielsweise bei Muskelverspannungen, ist eine IR-Kabine besser für den Kreislauf  und wird als Sauna-Alternative verwendet.


Ist Infrarot-Strahlung schädlich?

Infrarot Behandlung

Nein, IR-Licht ist erstmal nicht schädlich. Praktisch jedes Objekt strahlt IR-Licht aus, je wärmer, desto mehr davon. Bestimmte Kameras können IR-Licht sichtbar machen. Wir kennen alle die Aufnahmen von Häusern, in denen man sieht, wo Energie verloren geht. Falls nicht, hier ein kurzes Video zur Thermofotografie:

IR-Strahlung kann schädlich sein, wenn sie zu intensiv ist. Dann sind Verbrennungen möglich. Das geht nicht nur sofort bei einer sehr großen Dosis (zum Beispiel nahe eines großen Feuers), sondern auch langsam mit einer IR-Lampe.

Wer dort zu nah und längere Zeit sitzt, hat danach ebenfalls Symptome, die einer Verbrennung ähneln. Passend dazu unser Schlusssatz: Achten Sie bitte bei der Anwendung der Tiefenwärme stets auf das Anraten Ihres Arztes bzw. auf die Packungsbeilage und halten Sie die Nutzungsdauer ein.

Infrarot Behandlung: So funktionieren Wärmestrahlen
Bewerte diesen Beitrag